Häufigkeit und Ursachen von DLBCL und PMBCL

Wer ist anfällig für bösartige (maligne) Lymphome?

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 20.000 Personen an einem Lymphom.1 Dabei ist das diffus großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) das häufigste bösartige Lymphom bei Erwachsenen. Mit zunehmendem Alter steigt das Erkrankungsrisiko. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei etwas unter 70 Jahren, doch können auch jüngere Menschen an einem DLBCL erkranken. Insgesamt sind Männer etwas häufiger von einem DLBCL betroffen als Frauen.2

Das primär mediastinale großzellige B-Zell-Lymphom (PMBCL) wird dagegen seltener diagnostiziert als das DLBCL: Es macht nur etwa 2 bis 4 % aller Non-Hodgkin-Lymphome aus.3 Das PMBCL tritt häufig bei jüngeren Frauen in ihrem dritten oder vierten Lebensjahrzehnt auf.3

Welche Ursachen führen zu bösartigen Lymphomen?

Wodurch die Erkrankung ausgelöst wird, ist für die meisten Lymphome bisher nicht genau bekannt.1 Bei einigen Lymphomen spielen Veränderungen im Erbgut eine Rolle. Diese Veränderungen führen dazu, dass sich die Zellen unkontrolliert vermehren. So wird beispielsweise die Entstehung des DLBCL durch Veränderungen an den Genen im Laufe des Lebens verursacht.2 Verschiedene Faktoren tragen dazu bei, dass es zu Veränderungen im Erbgut kommt, die durch die zelleigenen Reparatursysteme nicht mehr behoben werden können. Dazu zählen u.a. bestimmte Infektionen durch Viren oder Bakterien, chemische Schadstoffe oder eine Schwächung des Immunsystems.2


Quellen

  1. Kompetenznetz Maligne Lymphome: „Maligne Lymphome – Kurzinformation über eine seltene, aber zunehmende Krebserkrankung“. 4. Aufl. 2014.
  2. Kompetenznetz Maligne Lymphome: „Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom. Information für Patienten“. 1. Aufl. 2016.
  3. Shah NN et al. R-CHOP versus dose-adjusted R-EPOCH in frontline management of primary mediastinal B-cell lymphoma: a multi-centre analysis. British Journal of Haematology 2017; 180: 534-544.